Mein Blind Date Mit Dem Leben

Mein Blind Date Mit Dem Leben

Autor : Saliya Kahawatte
Geschlecht : Bücher, Biografien & Erinnerungen, Herausragende Persönlichkeiten,
lesen : 2262
Herunterladen : 1885
Dateigröße : 12.53 MB
Format : PDF, ePub

Nimm dieses Buch

Mein Blind Date Mit Dem Leben

Amazon.de Natürlich ein gefundenes Fressen für JBK & Co.: Da verliert einer als Fünfzehnjähriger quasi über Nach so gut wie sein gesamtes Augenlicht. Doch anstatt sich selbst zu bemitleiden oder früh verrenten zu lassen, nimmt er beherzt sein Schicksal an und sein Leben in die Hand. Unverdrossen und ganz ohne Blindenstock tastet er sich ins Erwachsenenalter vor, macht Abitur an einer Regelschule, kompensiert sein mangelndes Seevermögen mit der Schärfung seiner übrigen Sinne und bringt es in punkto Verstellung und Täuschung zu wahrer Meisterschaft. 15 Jahre lang spielte der gebürtige Singhalese Saliya Kahawatte mit Bravour die Rolle eines Sehenden, studierte Betriebswirtschaft, arbeitete in einem Fünfsternehotel, jonglierte Tabletts durch überfüllte Lokale und übte im stillen Kämmerlein das eichstrichgenaue Einschenken von Rotwein. Die schier unglaubliche Lebensgeschichte hat es nun – eigenhändig verfasst, versteht sich – zwischen zwei Buchdeckel geschafft und den außergewöhnlich willensstarken Mann ins Fernsehen gebracht. Mit dazu beigetragen hat natürlich die rührende Tatsache, dass es erst einer Krebserkrankung und Depressionen bedurfte, um Kahawatte zur Besinnung und zum Einriss seines Lügengebäudes zu bringen. „Es macht immer Sinn, aufzustehen und weiterzugehen“, lautet das Motto von Saliya Kahawatte, der inzwischen erfolgreicher Unternehmensberater ist und Führungskräfte coacht. Mein Blind Date mit dem Leben ist wie einem Märchen aus modernen Zeiten entsprungen – sein Autor Vorbild und Mahnung zugleich. – Franz Klotz Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten. EINS Heute. Klarheit Mein Lieblingsweg führt an der Außenalster entlang. Ich gehe unheimlich gern spazieren, möglichst ein- bis zweimal pro Woche, meistens abends nach der Arbeit. Der Startpunkt ist für mich am Schwanenwik, direkt am Wasser, und der Wind sagt mir, wie die Alster gerade aussieht: spiegelglatt, ein bisschen wellig oder richtig aufgewühlt. Ich spaziere Richtung Norden, am Gästehaus des Hamburger Senats vorbei, wo immer ein Polizeiauto steht. Oft lassen die Polizisten die Standheizung laufen, ich erkenne das Auto am Dieselgeruch und am Geräusch. Wenn es Sommer ist und hell, bemerke ich den Wagen nur manchmal - aus einem bestimmten Blickwinkel und bei günstigem Licht. Als Nächstes kommen ein Ruderclub und eine Moschee, ein kleiner Park. Später geht es etwas bergab, danach ändert sich der Boden, da spüre ich Baumwurzeln. Wenn ich sehr viel Zeit habe, laufe ich noch bis zur großen Brücke, wo eine leichte Brise oft den Pommesgeruch eines Restaurants herüber weht. Dann kehre ich um und spaziere denselben Weg zurück. Normalerweise erzähle ich so was nicht gern, weil die Leute schnell denken: Voll der Spinner! Fast blind, dazu noch gehbehindert - aber allein im Dunkeln an der Alster herumspazieren! Manche denken es nicht nur, sondern sagen es auch. Und wahrscheinlich machen sie dabei ein entsetztes Gesicht, aber das sehe ich zum Glück nicht. Immer wieder höre ich auch den Ratschlag: »Sei vernünftig, nimm wenigstens deinen Stock mit.« Wie soll ich darauf angemessen reagieren? Ich will nicht zynisch klingen, aber mir bleibt nichts anderes übrig, als zu fragen: »Welchen Stock meinst du denn? Den Blinden- oder den Gehstock?« Mein Sehvermögen beträgt gerade mal fünf Prozent - in Umgebungen, die ich nicht kenne, brauche ich den Blindenstock tatsächlich. Außerdem sind meine beiden Hüften kaputt, das verdanke ich einer Chemotherapie. Rechts habe ich seit Langem ein künstliches Hüftgelenk, mittlerweile ist es so abgenutzt, dass die Prothese bald ausgetauscht werden muss. Das linke, noch nicht operierte Hüftgelenk ist ebenfalls stark angegriffen. Rein theoretisch wäre es also vernünftig, einen Gehstock zu benutzen. Aber in der Praxis ist es ein Unding, gleichzeitig mit zwei Stöcken zu hantieren. Selbst wenn ich es hinbekommen würde, wäre ein Spaziergang dann kein Genuss mehr. Deshalb verzichte ich auf beide Stöcke. Bevor ich den Weg an der Alster das erste Mal allein gegangen bin, hat mich ein Freund begleitet. Dabei habe ich mir die verschiedenen Untergründe eingeprägt, sie sind verlässliche Anhaltspunkte: Asphalt, Platten, Schotter, festgetretener Sandboden, Gras. Gut für die Orientierung, wenn der Asphalt mal Wellen hat, gut, wenn sich kleine und große Gehwegplatten abwechseln. Das spüre ich unter meinen Füssen, ich höre es auch an meinen Tritten und den Tritten anderer Menschen. Außerdem orientiere ich mich an allem, was sonst noch zu hören, spüren, riechen ist: Stimmen, Wind in den Bäumen, Gläserklirren, Musik, Fahrradreifen, Motoren, Speisen, Pflanzendüfte ... Für alle Fälle habe ich auch im Kopf, wie viele Schritte es von einem markanten Punkt bis zum nächsten sind. Wenn ich so beschwingt vor mich hin spaziere, merken mir die anderen Passanten meine Sehbehinderung kaum an. Es ist schon vorgekommen, dass mich jemand nach dem Weg gefragt hat. Auch meine Gehbehinderung fällt nicht sofort auf - nicht mal mir selbst. Natürlich habe ich Schmerzen, aber wenn ich gut drauf bin, blende ich sie aus. Zudem sorge ich mit gezieltem Training im Fitnessstudio dafür, Muskeln aufzubauen, die die Gelenke entlasten. Vielleicht bin ich wirklich manchmal ein Spinner. Aber das Spazierengehen und der Sport sind für mich keine Extravaganzen, sondern lebenserhaltende Maßnahmen. Ich brauche sie für die Balance. Damit meine ich: seelische Ausgeglichenheit, körperliche Ausgeglichenheit, das Gleichgewicht zwischen Körper und Seele. Nur wenn alles ausgewogen ist, kann man aufrecht durchs Leben gehen. Und da die Balance von Natur aus nicht zu meinen Gaben gehört, fördere ich sie, indem ich mich möglichst viel an der frischen Luft bewege und täglich Sport treibe. Einen Tag Krafttraining, einen Tag Ausdauertraining, immer im Wechsel, immer 45 Minuten. Bis vor einiger Zeit war ich sogar öfters mit einem Kumpel an der Alster joggen. Doch nach einem gefährlichen Sturz bin ich dazu übergegangen, meine Kondition auf dem Laufband oder im Schwimmbad zu trainieren. So viel Vernunft besitze ich dann doch.

Minimax-Comix (Ewige Edition)

Minimax-Comix (Ewige Edition)

Autor : Andreas Hopf,angela Hopf,enno Von Denffer
Geschlecht : Bücher, Kinderbücher, Comics,
lesen : 2262
Herunterladen : 1885
Dateigröße : 12.53 MB
Lenkradbuch - Bagger Und Laster

Lenkradbuch - Bagger Und Laster

Autor : Phoenix International Publications Germany Gmbh
Geschlecht : Bücher, Kinderbücher, Spiel & Spaß,
lesen : 2418
Herunterladen : 2015
Dateigröße : 13.39 MB
Malen Nach Zahlen: Elfenzauber

Malen Nach Zahlen: Elfenzauber

Autor : Katharina Konte
Geschlecht : Bücher, Kinderbücher, Kunst, Musik & Fotografie,
lesen : 2340
Herunterladen : 1950
Dateigröße : 12.96 MB
Mentales Training Für Hunde

Mentales Training Für Hunde

Autor : Anders Hallgren
Geschlecht : Bücher, Freizeit, Haus & Garten, Haustiere,
lesen : 2106
Herunterladen : 1755
Dateigröße : 11.66 MB
Magnet-Rätselspaß Buchstaben

Magnet-Rätselspaß Buchstaben

Autor : Marlit Peikert
Geschlecht : Bücher, Kinderbücher, Spiel & Spaß,
lesen : 2184
Herunterladen : 1820
Dateigröße : 12.10 MB
Mein Großes Kunst-Malbuch

Mein Großes Kunst-Malbuch

Autor : Annette Roeder
Geschlecht : Bücher, Kinderbücher, Kunst, Musik & Fotografie,
lesen : 1950
Herunterladen : 1625
Dateigröße : 10.80 MB